"Im schrägen Reisebuch «Ohne Sand kein Strand» erfährt man, was Touristen in den Ferien wirklich bewegt ... Ferienlektüre zum Schmunzeln."

-- SonntagsZeitung Zürich

"Der bekannte Reiseautor ... erkundet in «Ohne Sand kein Strand» das Innenleben der Urlaubsmaschinerie: Was verbirgt sich hinter bestimmten Formulierungen im Urlauberprospekt? Wie wird die Crew für ein Kreuzfahrtschiff gecastet? Ein heiteres Buch über die Urlaubsmacher."

-- Hamburger Abendblatt

"In Oberursel gibt es keinen Strand. Trotzdem ist dort ständig von Sonne, Meer und Urlaub die Rede: Hinter mattblauen Doppelglasfenstern, in Nachbarschaft der Fahrschule Abgefahren und des Hundesalons Flotte Locke, planen dort die Mitarbeiter des Touristik-Riesen Neckermann der Deutschen nächste Ferien. Wie das geht, hat sich der Reisejournalist Frank Rumpf näher angesehen. In insgesamt zehn humorvollen Reportagen schaut Rumpf hinter die Kulissen der Touristikindustrie. Er fragt, warum Räucherlachs noch immer auf keinem Frühstücksbuffet zwischen Norddeich und Hongkong fehlen darf, wie Kreuzfahrtreedereien ihre Crew casten und wieso auf Ansichtskarten so hemmungslos geflunkert wird."

-- Die Zeit

"Wer kennt nicht die Stolpersteine des Urlaubs? Der Reisejournalist Frank Rumpf war ihnen auf der Spur und sammelte Schräges und Witziges zur Traumfabrik Tourismus."

-- Mallorca-Zeitung

"Nach 200 Seiten macht Ihnen niemand mehr etwas in Sachen Urlaubserfahrung vor; Sie könnten sogar ganz auf die eigene Kompetenz verzichten und dennoch bei jeder Spätsommer-Party im Smalltalk bestens mitreden. Frank Rumpf weiß so viel über die unterschiedlichen Wahrheiten des Urlaubs, weil er Globetrotter von Beruf ist. Er kennt die Raststätte Dammer Berge ebenso gut wie das Schnäppchenhotel in Tripolis (zugegeben, im Moment keine wirklich angesagte Adresse) oder das Fünf-Sterne-Haus in Singapur."

-- Westfalenpost

"Wer den Schlüsselbegriffen der Tourismusindustrie immer schon misstraut hat und verstehen möchte, was dahinter steckt, dem sei ein Buch empfohlen, das nicht nur einen guten Titel hat: 'Ohne Sand kein Strand' heißt der Band von Frank Rumpf, der hochinteressante Einblicke in die Seele gestresster Urlauber bietet."

-- SWR2 Matinee

"Der Reisende ist ein Wiederholungstäter. In seiner Entdeckungsfreude, seinem Bedürfnis nach Räucherlachs am Frühstücksbuffet und einem katalogweißen Panoramastrand - und in seiner Kritik. ... Solchen Fragen geht Frank Rumpf in dem Band «Ohne Sand kein Strand und andere Wahrheiten über den Urlaub» nach - er hat die Tourismusindustrie von innen besucht. Die Firma, welche die meisten deutschen Ansichtskarten produziert und verkauft, einen Fremdenführer im schottischen Hochland, bei dem regelmäßig Prinz Charles im Range Rover vorbeifährt und plaudert, die Brückenraststätte 'Dammer Berge' über der A1, die Neckermann-Firmenzentrale und eben auch den Kundenservice eines Reisekonzerns. Dort laufen die absurdesten Reklamationen ein, wie etwa die einer Frau, die in Ägypten im Hotel zu ihrer Gratisflasche Rotwein zwei Gläser bekam, 'obwohl doch bekannt war, dass ich alleine unterwegs bin!'"

-- Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung

"Was ist den Nationen wichtig im Urlaub? Spaniern straffe Bettwäsche, Engländern Sonnenbrand - und Deutschen die Sandburg. Ein humorvoller Blick hinter die Kulissen von A wie all-inclusive bis Z wie Zimmermädchen."

-- stern.de

"Frank Rumpf wirft in seinem aktuellen Buch einen Blick auf die Tourismus-Maschinerie. Und erzählt von Personen und Dingen, die dafür sorgen, dass der Urlaub auch tatsächlich zur schönsten Zeit des Jahres wird. Etwa vom Housekeeping-Chef eines Luxushotels, der die Suiten noch einmal kontrolliert, wenn sie gesäubert worden sind. Und dabei schon mal mit Wasser aufgefüllte Fläschchen in der Minibar aufstöbert. Oder von einem Fremdenführer im schottischen Braemar, der seinen Job unverdrossen macht, obwohl kaum Touristen kommen. Und dabei Spaß hat. Aber er schreibt auch darüber, wieso Ansichtskarten auf der Vorder- und Rückseite stets kräftig geschönt werden, weshalb Raststätten an der Autobahn mitunter besser sind als ihr Ruf, und warum  Pauschaltouristen immer anpruchsvoller werden. Apropos Anspruch: Auch neue Reiseziele wollen Urlauber angeboten bekommen. Beispiel Dubai: Das Land heißt nicht umsonst Wüstenemirat, für den Durchschnittsurlauber ist es eigentlich viel zu heiß. Doch mit der richtigen Formulierung (das ganze Jahr über leichte Sommerbekleidung, äußerst selten Regenfälle) und bezahlbaren klimatisierten Sieben-Sterne-Hotels wurde ein beliebtes Urlaubsland aus der Taufe gehoben – heute reisen dort jährlich acht Millionen Menschen hin! Frank Rumpfs Reisebuch beschreibt den Urlaub und die dazu gehörende Tourismus-Branche ... herrlich komisch."

-- bild.de

"Als kleng Astëmmung op di nächste Vakanz, definitiv e Must: »Ohne Sand kein Strand«."

-- Eldoradio, Luxemburgs Hitradio

 "Wir reisen nach Spanien, Italien oder in die Karibik. Einmal im Jahr. Und dieser eine Urlaub soll perfekt werden. Keine Verspätungen am Flughafen, ein schönes Hotel und leckeres Frühstück am Buffet. Das alles wollen wir genießen, ohne zu bemerken, welche Maschinerie dahintersteckt. Der Reiseredakteur Frank Rumpf hat in seinem neuen Buch »Ohne Sand kein Strand« hinter die Kulissen dieser Ferien-Fabrik geschaut. Und ein paar lustige Wahrheiten entdeckt."

 -- Kölner Stadt-Anzeiger

"...und nach abgeschlossener Lektüre stimmen wir zu: «Ohne Sand kein Strand». Jetzt haben wir Urlaub verstanden."

-- reisebuch.de

"Witzig und amüsant beschreibt Frank Rumpf die Tücken beim Urlaubmachen und wirft einen Blick hinter die Kulissen der Hochglanzprospekte."

-- OK! Magazin

"In »Ohne Sand kein Strand« zeigt der Autor, was sich hinter Formulierungen wie „Naturstand“ und „aufstrebende Ferienregion“ verbirgt und womit Sie rechnen müssen, wenn Sie den Hoch-glanzprospekten Glauben schenken. Der Reisejournalist überzeugt durch eine grandiose Recherche und einen unterhaltsamen Schreibstil..."

-- literaturtipps.de

"Der Autor von »Ready for Boarding« hat wieder zugeschlagen, diesmal geht es ums Reisen im Allgemeinen."

-- UFO Report - Das Flugbegleiter-Magazin

"Ein heiteres Buch vom Suchen, Buchen und Fluchen!"

-- Freizeit Exklusiv

Wie rekrutieren Reedereien die Crew eines Kreuzfahrtschiffes? Wie entstand Neckermann, einst Flaggschiff der deutschen Ferienindustrie? Wie wird der 1.-Klasse-Gast im besten Hotel Hongkongs, dem Peninsula, empfangen? Diese und andere ungewöhnliche Fragen beantwortet der Journalist Frank Rumpf in einem sehr unterhaltsamen und witzigen Buch. In verschiedenen Essays serviert er auch soziokulturelle Aspekte des Reisens, etwa zum Frühstücksbüffet, zur Hotelarchitektur oder zur Autobahnraststätte. Bei Letzterer kontrastiert die billige Ausstattung mit den hohen Preisen. Ein Un-Ort, aber nicht ohne Reiz, wenn Frank Rumpf ihn beschreibt...

-- Wirtschaftszeitschrift saldo (Schweiz)